UEFA unterstützt kleinere Verbände mit Trikot-Hilfsprojekt

Das Trikot-Hilfsprojekt der UEFA unterstützt kleinere nationale Verbände in Europa und stellt ihnen Trikotsätze und Ausrüstung für ihre Nationalteams zur Verfügung.

UEFA-Trikot-Hilfsprojekt für kleinere Verbände
UEFA-Trikot-Hilfsprojekt für kleinere Verbände ©Valerio Pennicino

Die UEFA hat erfolgreich ihr Trikot-Hilfsprojekt, das kleinere nationale Verbände in Europa unterstützt und ihnen Trikotsätze und Ausrüstung für ihre Nationalteams zur Verfügung stellt, erweitert.

Das Programm, welches in Zwei-Jahres-Zyklen abläuft, steht unter der Schirmherrschaft der TEP (Programm für Verbandsspitzen) der UEFA. Diese hilft den Mitgliedsverbänden. Das Programm wird nach Zustimmung des UEFA-Exekutivkomitees bis 2022 fortgesetzt.

Roberto Casolari (Macron, links), Luxemburgs Nationaltrainer Luc Holtz und Felix Meyer (Luxemburger Fußballverband)
Roberto Casolari (Macron, links), Luxemburgs Nationaltrainer Luc Holtz und Felix Meyer (Luxemburger Fußballverband)©Valerio Pennicino

Die UEFA startete das Projekt im Jahr 2007, nachdem es einige Anfragen von Mitgliedsverbänden gab. Das Programm unterstützt kleinere Verbände, die schlechtere Verhandlungspositionen bei den Trikotherstellern haben. Die A-Nationalmannschaft und die U21-Nationalmannschaft der Herren werden mit Trikotsätzen und Ausrüstung versorgt. 

Im Projekt geht es nur um Unterstützung, keineswegs um Sponsoring. Es ist darauf ausgelegt, Verbänden, die in diesem Bereich Zuwendung brauchen, zu helfen.

Die UEFA nutzt ihre Verhandlungsstärke zum Wohle der Verbände, die Bedarf haben und freiwillig am Projekt teilnehmen.

Nach einem Überprüfungsverfahren seitens der UEFA wurde im Januar ein Kostenvoranschlag für Trikots, Ausrüstung und Warenlieferanten entwickelt. Das italienische Unternehmen Macron wurde ausgewählt, um am Projekt mitzuarbeiten.

Adonis Procopiou und Andreas Morias aus Zypern mit Brendan McKeown (Macron, links)
Adonis Procopiou und Andreas Morias aus Zypern mit Brendan McKeown (Macron, links)©Valerio Pennicino

Bei einem Workshop in Bologna, Italien, präsentiere Macron einige Ideen und zeigte auf, wie das erweiterte Projekt und die individuelle Gestaltung von Trikots und Ausrüstung funktioniert. Neun nationale Verbände nahmen an der Veranstaltung, die gute Ergebnisse lieferte, neben Macron und UEFA-Experten teil. 

Das Trikot-Hilfsprojekt der TEP ist eines der ersten konkreten Ergebnisse des Programms für Verbandsspitzen der UEFA. Die Leute kamen mit einer Idee zum Workshop nach Bologna und gingen mit neuen, individuell gestalteten Trikots wieder. Greifbarere Ergebnisse kann man nicht bekommen.
Marc Esselink, Leiter des Programms für Verbandsspitzen (TEP)

Es ist wichtig, dass das Trikot-Hilfsprojekt der TEP fortgesetzt wird. Wir haben die Gelegenheit bekommen, unser eigenes Trikot zu entwerfen, das die Traditionen, Farben und die Identität des Landes beinhaltet und konnten uns mit Teilen der Ausrüstung vertraut machen, bevor sie in Produktion geht. Ohne die Hilfe der UEFA wäre das für uns nicht möglich gewesen. 
Sergey Safaryan, Generalsekretär des Fußballverbands von Belarus (BFF)

Zum ersten Mal in der Geschichte bekommt unser Nationalteam individuell gestaltete Trikots. Mit dem neuen Design gehen wir zu unseren Wurzeln zurück. Das Trikot wird in den Farben unserer Nationalflagge gehalten sein. Wir erwarten eine positive Reaktion von unseren Fans in San Marino.
Alberto Pacchioni, Geschäftsführer des Fußballverbands von San Marino (SFGC)

Ein Partner vom Trikot-Hilfsprojekt der UEFA zu werden, zeigt die wichtig werdendere Rolle unseres Unternehmens im internationalen Sportmarkt, vor allem im Bereich des Fußballs.
Gianluca Pavanello, Vorstandsvorsitzender von Macron