UEFA-Forschungsstipendien 2014/15

Die Jury des UEFA-Forschungsstipendien-Programms hat über die Bewerbungen für die Saison 2014/15 entschieden und bekam die Ergebnisse des letzten Jahres präsentiert.

Jury des UEFA-Forschungsstipendien-Programms und die Wissenschaftler, die für die Saison 2013/14 ein Stipendium erhielten
Jury des UEFA-Forschungsstipendien-Programms und die Wissenschaftler, die für die Saison 2013/14 ein Stipendium erhielten ©UEFA

Die Jury des UEFA-Forschungsstipendien-Programms – das der Unterstützung der Arbeiten von Doktoranden und promovierten Wissenschaftlern bei der Erforschung des europäischen Fußballs dient – hat über die Forschungsstipendien-Bewerbungen für die Saison 2014/15 entschieden. Außerdem wurden der Jury von den Forschern der Saison 2013/14 deren abschließende Präsentationen vorgestellt.

Die Jury hat die 48 eingegangenen Bewerbungen intensiv begutachtet und vier Forschungsarbeiten den Zuschlag für die Saison 2014/15 (die mittlerweile fünfte Saison des Programms) gegeben:

- Intentions to drop-out in adolescent female footballers from five European countries: The role of the coach-created motivational climate - (Studie über ausscheidende Frauenfußballer im Erwachsenenbereich aus fünf europäischen Ländern: Die Rolle des vom Trainer erzeugten motivierenden Klimas), Paul Appleton, University of Birmingham, Großbritannien

- A comparative perspective on European football: Organizational capacity of European football clubs - (Eine vergleichende Perspektive des europäischen Fußballs: Organisatorische Kapazitäten von europäischen Fußballvereinen), Christoph Breuer, Deutsche Sporthochschule Köln, Deutschland

- Risks versus benefits: Should youth football players be encouraged to take creatine? - (Nutzen-Risiko-Abwägung: Sollten jugendliche Fußballer zur Einnahme von Kreatin ermutigt werden?), Pascale Kippelen, Brunel University, Großbritannien

- Player load monitoring: Protecting the elite player from overload using miniature high frequency triaxial accelerometers - (Spieler-Belastungsüberwachung: Schutz für Profifußballer vor Überbelastung mithilfe von dreiaxialen Miniatur-Beschleunigungsmessern im Hochfrequenzbereich),  Mark Robinson, Liverpool John Moores University, Großbritannien

Die Forscher werden sich in den kommenden neun Monaten intensiv mit ihren Themen befassen und nächstes Jahr an den europäischen Fußballdachverband Bericht erstatten.

"Diese Initiative wurde vor ein paar Jahren von der UEFA ins Leben gerufen, um akademische Forschung im Zusammenhang mit dem europäischen Fu0ball zu fördern", so Jury-Mitglied William Gaillard (UEFA). "Ich denke, dieses Programm ist mehr als erfolgreich und ich bin immer wieder beeindruckt, welche Vielfalt an Themen und Vorschlägen wir bei den Bewerbungen erhalten."

"Fußball stößt in vielen akademischen Bereichen auf großes Interesse und diese Tatsache ist sehr viel versprechend. Ich bin überzeugt, dass diese Arbeiten dazu führen werden, dass der europäische Fußball davon profitiert und sich weiterentwickelt. Genau dies ist die hauptsächliche Mission der UEFA."

Die Jury des UEFA-Forschungsstipendien-Programms hat ebenfalls die Ergebnisse der Arbeiten aus der Saison 2012/13 präsentiert bekommen:

- Does anti-racist activism by fans challenge racism and xenophobia in European football? - (Fordert anti-rassistischer Aktivismus von Fans Rassismus und Ausländerfeindlichkeit im europäischen Fußball heraus?), Mark Doidge, University of Brighton, Großbritannien

- The effects of mental fatigue on repeated sprint ability and cognitive performance in football players - (Die Effekte der mentalen Erschöpfung auf die wiederholten Sprintfähigkeiten und kognitive Leitungsfähigkeit eines Fußballspielers), Samuele Marcora, University of Kent, Großbritannien

- Player development and coaching using an age-stage holistic PPSTT approach in youth football in the performance pathway in six European countries - (Der Einsatz von altersstufenbezogenen PPSTT-Ansätzen in der Entwicklungsarbeit im Bezug auf Spielerentwicklung und Coaching im Jugendfußball-Bereich in sechs europäischen Ländern), Julian North, Leeds Metropolitan University, Großbritannien

- Football as a novel therapeutic approach to pediatric obesity. A randomised controlled trial and its effects on fitness, body composition, cardiometabolic and oxiadive markers - (Fußball als neuartiger therapeutischer Ansatz im Kampf gegen Adipositas im Kindesalter. Eine randomisierte kontrollierte Studie und die Effekte auf Fitness, körperliche Verfassung, Herz-Kreislauf und oxidative Faktoren), André Seabra, Universität von Porto, Portugal

- Reciprocal effects involving the recipients of social engagement by football associations and clubs - (Reziproke Wirkungen der Rezipiendeten gegenüber sozial engagierten Fussballverbänden & -vereinen), Stefan Walzel, Deutsche Sporthochschule Köln, Deutschland

Das UEFA-Forschungsstipendium-Programm bringt eine Reihe unbezahlbarer Attribute mit sich. Die Forschungsarbeiten helfen dabei, neue und interessante Informationen über den europäischen Fußball ans Tageslicht zu befördern, außerdem unterstützen sie die europäische Fußballfamilie, ihre Mission zu erfüllen. So werden Entscheidungen effektiver und auf Basis zusätzlicher Informationen getroffen.

Die Jury des UEFA-Forschungsstipendium-Programms besteht aus einem Vorsitzenden, vier Vertretern der europäischen Fußballfamilie sowie vier Akademikern, die einen hervorragenden internationalen Ruf für ihre Arbeit, die in direktem Zusammenhang mit dem europäischen Fußball/Sport steht, genießen. Bewerbungen können für folgende Themengebiete eingereicht werden: Wirtschaftswissenschaften, Geschichte, Recht, Management, Politikwissenschaften, Soziologie und Medizinwissenschaften.

Grundsätzlich sind sämtliche Vorschläge für Forschungsprojekte willkommen, Projekte zu den folgenden UEFA-Schwerpunktthemen werden jedoch besonders begrüßt:

• Vergleichende Analysen über den europäischen Fußball (verglichen mit anderen Sportarten oder anderen Kontinenten)

• Akkreditierungen, Ticketing und Hospitality (bewährte Methoden; wie werden Menschen in Zukunft Tickets erwerben?; zukünftige wirtschaftliche und rechtliche Herausforderung für Hospitality)

• Doping (Nahrungsergänzungsmittel und Nahrungsmittelverseuchung)

• Umweltprobleme im europäischen Fußball (Reduzierung der Umweltbelastung in UEFA-Wettbewerben)

• Evolution des Fußballs (langfristige Trends, die den Fußball in seiner zukünftigen Entwicklung von außen beeinflussen könnten)

• Optimale Belastung eines Fußballers (angemessene Anzahl von Spielen pro Saison)

• Format der UEFA-Klubwettbewerbe (sportliche und wirtschaftliche Folgen eines regionalen Ansatzes bei Qualifikationsrunden; sportliche Ausgeglichenheit in Gruppenphasen)

• Interaktion zwischen Sport und staatlichen Rechtssystemen

• Management von Fußballevents (Entwicklung von wichtigen Leistungsindikatoren zur Beurteilung des operativen Geschäfts)

• Teilnahme am Fußball in ganz Europa (Methodologie für vergleichbare Messnormen)

• Frauenfußball (Vorbehalte von Spielern und Dritten)

Oben