Im Disziplinarbereich enger kooperieren

Der zu Ende gegangene Disziplinar-Workshop in Dubrovnik hat sich mit der weltweit zunehmenden Kooperation befasst, um die Arbeit der Disziplinar-Organe und Entscheidungsfinder zu verbessern.

Disziplinar-Experten aus der ganzen Welt versammelten sich in Dubrovnik
Disziplinar-Experten aus der ganzen Welt versammelten sich in Dubrovnik ©HNS

Der Austausch von Ideen und das Lernen aus Erfahrungen anderer werden von der UEFA als wesentlicher Weg zur Verbesserung von Disziplinaraktivitäten gesehen.

Der jüngste Disziplinar-Workshop der UEFA in Dubrovnik, Kroatien, führte die UEFA mit Vertretern von anderen kontinentalen Fußballverbänden und mit prominenten Vertretern des Fußballs und des Rechts zusammen, um neue Wege und Möglichkeiten künftiger Kooperationen zu diskutieren.

Die Disziplinar-Gremien der UEFA mit Mitgliedern all ihrer Abteilungen und ihren Ethik- und Disziplinarinspektoren trafen auf Vertreter der Kontinentalverbände Asiens (AFC) und Südamerikas (CONMEBOL), der Europäischen Clubvereinigung(ECA), des Weltverbandes FIFA und des Obersten Sportgerichtshofs (CAS).

Im Mittelpunkt der Diskussionen standen die engere Zusammenarbeit und der größere Austausch von Know-how.

"Für uns war es sehr hilfreich und inspirierend, Ideen und Meinungen unserer Gäste der verschiedenen Verbände und Organisationen zu hören", sagte Emilio Garcia, UEFA-Direktor für Disziplinarangelegenheiten.

"Weil wir alle die gleiche Liebe und Begeisterung für den Fußball teilen, ist es gut, neue Wege und Möglichkeiten zu diskutieren, wie wir künftig den rechtlichen Rahmen und die Zunahme der Effizienz und Transparenz der UEFA-Disziplinar-Verfahren verbessern können."

Die Mitglieder der UEFA-Disziplinar-Gremien und die Ethik- und Disziplinar-Inspektoren wurden informiert über die neue Ausgabe der UEFA-Disziplinarregularien 2016, und die Konsequenzen künftiger Disziplinarverfahren. Die Schlüsselbotschaften waren die zunehmende Effizienz und die wichtige Rolle der Ethik- und Disziplinar-Inspektoren hinsichtlich der Einleitung von Verfahren.

Die Ethik- und Disziplinar-Inspektoren repräsentieren die UEFA in Verfahren der UEFA-Kontroll-, Ethik- und Disziplinar-Gremien und der Berufungskammer. Sei leiten disziplinarische Untersuchungen und Einsprüche gegen Entscheidungen der UEFA-Kontroll-, Ethik- und Disziplinarkammer ein, und unterstützen die UEFA, wenn eine Partei Widerspruch gegen eine Entscheidung der Berufungskammern vor dem CAS einlegt.

Die UEFA-Regularien wurden mit den Vorschriften der Weltdopingagentur (WADA) harmoniert. Die WADA präsentierte den rechtlichen Rahmen im Umgang mit Dopingfällen, die auf den WADA-Vorschriften und den Dopingregularien im Fußball basieren.

Weitere wichtige Punkte auf der Tagesordnung waren: Eine Repräsentation des AFC, in der es um die täglichen Herausforderungen ging, mit denen der asiatische Dachverband konfrontiert ist. Die ECA kommentierte die neuen Disziplinar-Regularien und machte Vorschläge zu Arbeits- und Gesprächspunkten hinsichtlich künftiger Herausforderungen. Und die FIFA hob ihr Reformprogramm2016 und die neuen Strukturen hervor.

Die UEFA präsentierte Präzedenzfälle des CAS und informierte die UEFA-Disziplinargremien darüber, welche Entscheidungen das UEFA-Disziplinarwesen und seine Disziplinaranwälte vor dem CAS verteidigt haben. In diesem Zusammenhang wurde festgestellt, dass die UEFA auf eine hohe Erfolgsrate kommt.