Nachwuchsreporter lernen bei der Women’s EURO

Elf junge Nachwuchsjournalisten durften bei der UEFA Women’s EURO 2017, auf Initiative der UEFA und von AIPS erste Erfahrungen bei einem Großevent machen.

UEFA-Präsident Aleksander Čeferin mit den Nachwuchsjournalisten
UEFA-Präsident Aleksander Čeferin mit den Nachwuchsjournalisten ©Sportsfile

Elf junge Nachwuchsjournalisten durften bei der UEFA Women’s EURO 2017, auf Initiative der UEFA und von AIPS, des internationalen Sportsjournalistenverbandes, erste Erfahrungen bei einem Großevent machen.

Seit sechs Jahren gibt es bei der AIPS ein Programm für junge Reporter, schon bei den U21-Europameisterschaften in Israel (2013) und der Tschechischen Republik arbeitete man eng mit der UEFA zusammen.

Die Nachwuchsreporter sollten bei stressigen Großveranstaltungen lernen, unter Zeitdruck Interviews zu führen und Spielberichte zu schreiben und konnten sich dabei mit etablierten Journalisten messen.

Mit Hilfe ihrer drei Mentoren – Keir Radnedge, Martin Mazur und Riccardo Romani – lernten die AIPS-Reporter, wie man in einem Stadion arbeitet und auf welche Fähigkeiten es dabei besonders ankommt.

UEFA-Präsident Aleksander Čeferin, der allen Teilnehmern am Tag vor dem Finale ein Zertifikat überreichte, sagte: "Die UEFA ist stolz, zusammen mit AIPS, diese Gruppe junger Journalisten bei der UEFA Women’s EURO unterstützen zu dürfen."

“Wir sind sicher, dass sie bei diesem großartigen Turnier wertvolle Erfahrungen sammeln konnten, die ihnen bei ihrer weiteren Karriere helfen werden."

Auf der Agenda standen Pressekonferenzen, Spiele und das Treiben in den Mixed-Zonen. Zwölf Gruppenspiele in zwölf Tagen bildeten da für die Nachwuchsreporter eine denkbar große Herausforderung.

Dazu Jeroen Adriaanse, ein junger AIPS-Reporter aus den Niederlanden: “Man konzentriert sich nicht mehr auf sein eigenes Team, bei der Partie Österreich gegen Island musste man sich komplett neu einarbeiten. Bei jedem Interview in der Mixed-Zone lernt man ein bisschen dazu."

Die jungen Journalisten lernten, wie wichtig der Einstieg in einen Artikel ist, einer der Mentoren verglich den ersten Absatz gar mit dem ersten Rendezvous.

Am Ende des Turniers sind so mehr als 140 Artikel über verschiedenste Themen entstanden. Gianni Merlo, AIPS-Präsident sagte: "Wir alle arbeiten täglich daran, unsere Schulungen zu verbessern, da ist die Kooperation mit der UEFA besonders hilfreich."

"Zusammen haben wir ein Programm aus der Taufe gehoben, das eine Investition in die künftige Journalisten- und Fußball-Kultur darstellen wird, etwas, was in den heutigen Zeiten besonders wichtig ist."

Oben