Rock im Windsor Park

Einen Punkt braucht das DFB-Team am Abend in Belfast, um das WM-Ticket endgültig zu lösen, doch das Ergebnis alleine ist dem Bundestrainer gar nicht so wichtig...

So feierte das DFB-Team nach dem 2:0 im Hinspiel
So feierte das DFB-Team nach dem 2:0 im Hinspiel ©Getty Images

"Für uns ist immer die Aufgabe, Deutschland so zu vertreten, dass es den Menschen zu Hause und den Fans Freude und Spaß macht, uns zu sehen!" Bundestrainer Joachim Löw weiß, worauf es am Donnerstagabend in Belfast im WM-Qualifikationsspiel gegen Nordirland ankommt – für sein DFB-Team geht es nicht nur darum, im Windsor Park den letzten, für das Russland-Ticket noch benötigten, Punkt einzufahren, sondern dabei auch noch eine gute Figur abzugeben, etwas was den deutschen Europapokal-Teilnehmern in den letzten Wochen ziemlich misslungen ist.

"Die sechs Spiele, die in der letzten Woche verloren wurden im internationalen Vergleich, sind schon ein wenig alarmierend", so Löw mit sorgenvoller Miene. "Wenn gesagt wird, die Bundesliga ist die beste Liga überhaupt, sollte man sich hinterfragen, ob das tatsächlich stimmt. Da muss man sich sicherlich Gedanken machen."

Nun ist der Bundestrainer ja in der komfortablen Lage, dass sich seine Mannschaft seit über einem Jahr so ganz anders präsentiert hat – Stichwort Confed Cup! Seit dem unglücklichen 0:2 gegen Frankreich im Halbfinale der UEFA EURO 2016 hat das DFB-Team in 17 Spielen 14 Mal gewonnen, drei Mal Remis gespielt und dabei 51:8 Tore erzielt.

Da kann es Löw auch verkraften, dass er gegen kampfstarke Nordiren auf seine beiden verletzten Topstürmer Timo Werner und Mario Gomez verzichten muss. "Unsere Effizienz ist viel besser geworden. Wir sind schon sehr torgefährlich, egal welche Stürmer spielen", betont Löw, der gleich ohne ein Dutzend seiner Startelf-Kandidaten auskommen muss.

Doch Mats Hummels lässt sich weder davon noch von der aktuellen Situation beim FC Bayern aus der Ruhe bringen. "Ich sehe da keinerlei Probleme auf uns zukommen. Wir sind jetzt beim DFB. Das ist ein wenig losgelöst voneinander. Wir genießen die Tage hier."

Cool wie immer: Jérôme Boateng
Cool wie immer: Jérôme Boateng©Getty Images

Zu den Genießern gehört zweifellos auch Jérôme Boateng, der nach einem Jahr Verletzungs-Pause wieder ins DFB-Team zurückgekehrt ist und vom Bundestrainer sofort eine Startplatz-Garantie erhielt. Nicht nur auf ihn dürfte am Abend ein ziemlich heißer Tanz warten, denn die Nordiren, die bisher nur zwei Gegentore kassiert haben – von Julian Draxler und Sami Khedira im Hinspiel – strotzen geradezu vor Selbstvertrauen. "Wir glauben daran, dass wir ihnen weh tun können", erzählt Verteidiger Gareth McAuley und hofft: "Wir können die Welt überraschen." Und Torhüter Michael McGovern verspricht: "Das Stadion wird rocken!"

Oben