WM-Ticket gelöst: DFB-Elf siegt in Nordirland

Die DFB-Elf hat sich dank eines souveränen 3:1-Erfolgs in Nordirland das Ticket für die Weltmeisterschaft 2018 in Russland gesichert. Rudy, Wagner und Kimmich erzielten die Treffer.

Die deutsche Nationalmannschaft hat sich dank eines souveränen 3:1-Erfolgs in Nordirland das Ticket für die FIFA-Weltmeisterschaft 2018 in Russland gesichert.

Im Vergleich zum 6:0-Erfolg im letzten Qualifikationsspiel gegen Norwegen veränderte Bundestrainer Joachim Löw seine Elf auf vier Positionen. Jérôme Boateng, Marvin Plattenhardt, Leon Goretzka und Sandro Wagner rückten für Antonio Rüdiger (Bank), Jonas Hector, Mesut Özil und Timo Werner (allesamt verletzt) in die Startelf.

Sebastian Rudy lässt sich nach seinem frühen Tor feiern
Sebastian Rudy lässt sich nach seinem frühen Tor feiern©Getty Images

Die Partie begann aus deutscher Sicht mit einem Paukenschlag: Sebastian Rudy jagte das Leder nach nicht einmal zwei Minuten aus 25 Metern in den rechten Winkel – das erste Länderspieltor des Mittelfeldspielers. In der fünften Minute hätte schon der zweite Treffer fallen können, als Wagner nach Flanke von Joshua Kimmich aus kurzer Distanz mit der Brust an den Ball kam, Keeper Michael McGovern aber reaktionsschnell parieren konnte.

Die DFB-Elf hatte in Belfast alles im Griff und nach 17 Minuten die nächste Großchance, als Wagner nach einer weiteren butterweichen Kimmich-Flanke aus sechs Metern per Kopf nur den linken Pfosten anvisierte. Besser machte es der Stürmer vier Minuten später: Nach Vorarbeit von Thomas Müller drehte sich Wagner kurz vor dem Strafraum um seinen Gegenspieler herum und setzte den Ball aus 17 Metern platziert ins linke Eck.

Sandro Wagner trifft zum 2:0
Sandro Wagner trifft zum 2:0©Getty Images

Auf der Gegenseite dauerte es bis zur 40. Minute, ehe die Gastgeber mal richtig gefährlich wurden. Nach einer Flanke von Josh Magennis tauchte Corry Evans völlig frei vor dem deutschen Tor auf, doch Marc-André ter Stegen hatte aufgepasst und bewahrte den Weltmeister vor einem Gegentreffer. Die erste Möglichkeit nach der Pause gehörte in der 51. Minute wieder der DFB-Elf, doch Müller scheiterte per Kopf an McGovern.

Auch wenn die Löw-Truppe das Geschehen mit ihrer Ballsicherheit weiter klar diktierte, agierten die Gastgeber im zweiten Durchgang weitaus mutiger und aggressiver, trotzdem geriet der neunte deutsche Sieg in der neunten Partie in Gruppe C nicht mehr wirklich in Gefahr – abgesehen von einem Lattentreffer von Conor Washington in der 77. Minute.

Vielmehr war es Kimmich vorbehalten, in der 86. Minute den dritten Treffer nachzulegen, als er nach einer Plattenhardt-Flanke aus spitzem Winkel per Direktabnahme erfolgreich war. Für den Schlusspunkt sorgten aber die Hausherren in der Nachspielzeit durch Magennis, der nach einer Ecke per Kopf für den Endstand sorgte.

Wie schon im Hinspiel reichte der DFB-Elf vor allem eine starke Anfangsphase, um drei Punkte einzufahren – Nordirland kassierte übrigens alle fünf Gegentreffer der laufenden Qualifikation gegen Deutschland.

Oben