Hummels köpft DFB-Elf spät zum Sieg

Die DFB-Elf eilt weiter mit Siebenmeilenstiefeln Richtung Weltmeisterschaft 2018 in Russland. Trotz wenig berauschender Leistung siegte der Titelverteidiger 2:1 bei der Tschechischen Republik.

Die deutsche Nationalmannschaft eilt weiter mit Siebenmeilenstiefeln Richtung Weltmeisterschaft 2018 in Russland. Trotz wenig berauschender Leistung gewann die DFB-Elf auch ihre siebte Partie in den European Qualifiers: 2:1 bei der Tschechischen Republik.

Der Mannschaft von Joachim Löw gelang in Prag ein wahrer Traumstart: Nach Balleroberung von Mats Hummels bediente Mesut Özil in der vierten Minute den rechts am Strafraum lauernden Timo Werner, der freie Bahn hatte und Keeper Tomáš Vaclík aus kurzer Distanz keine Abwehrmöglichkeit ließ.

Timo Werner bringt die DFB-Elf in Front
Timo Werner bringt die DFB-Elf in Front©Getty Images

Die frechen Hausherren schüttelten sich kurz und kamen in der Folgezeit immer besser auf, da die deutsche Hintermannschaft die eine oder andere Unsicherheit offenbarte. So hatte nach zwölf Minuten Jan Kopic den Ausgleich auf dem Fuß, wurde aber im letzten Moment von Lars Stindl geblockt.

Vier Minuten später rettete Torhüter Marc-André ter Stegen gegen Jakub Jankto, ehe Tomáš Kalas von der Strafraumgrenze rechts am Tor vorbeischoss (17.). Weitaus besser war jedoch die Chance für die DFB-Elf in der 20. Minute: Thomas Müller legte von rechts zu Stindl, der zentral im Strafraum zum Abschluss kam, aber an Vaclík scheiterte.

Recht viel mehr hatte der erste Durchgang nicht zu bieten, und auch nach der Pause kam die Löw-Elf nicht so recht in Tritt. Vielmehr waren es die Tschechen, die die ersten offensiven Akzente setzten. So musste ter Stegen in der 50. Minute seine ganze Klasse zeigen, als er einen abgefälschten Schuss von Tomáš Souček entschärfte.

Nach etwa einer Stunde verflachte die Partie zusehends. Die DFB-Elf schien sich mit dem knappen Vorsprung zufrieden zu geben, während den Gastgebern die Mittel fehlten, um die deutsche Abwehr ernsthaft in Gefahr zu bringen. Trotzdem fiel der Ausgleich: Vladimír Darida jagte den Ball in der 78. Minute aus 25 Metern in den rechten Winkel – Traumtor!

Das letzte Wort hatte jedoch Hummels, der in der 88. Minute einen Freistoß von Toni Kroos einköpfte und den Titelverteidiger zum Sieg führte. Als nächstes spielt der souveräne Tabellenführer der Gruppe C am Montag in Stuttgart gegen Norwegen.