Schweiz gibt sich keine Blöße

Dank eines 3:0-Sieges in Lettland hat die Schweiz weiter gute Chancen, sich für die FIFA-WM 2018 zu qualifizieren. Die Treffer erzielten Haris Seferović, Blerim Džemaili und Ricardo Rodriguez.

Die Schweiz bleibt in der Gruppe B der European Qualifiers auf dem Weg zur FIFA-WM 2018 in Russland auf Kurs. Nach dem 3:0 in Lettland sind die Eidgenossen weiter verlustpunktfrei und haben drei Zähler Vorsprung vor Verfolger Portugal. Es war dies der achte Sieg im achten Spiel. Die Tore schossen in der Anfangsphase Haris Seferović sowie im zweiten Abschnitt Blerim Džemaili und Ricardo Rodriguez per Elfmeter.

Von Beginn an machten die Gäste Druck und ließen klar erkennen, dass sie die drei zu vergebenen Punkte mit nach Hause nehmen wollten. Diesmal aber fand die Partie, trotz des Regens und anders als in St. Gallen, unter regulären Bedingungen statt.

Und so dauerte es keine zehn Minuten, bis der Tabellenführer der Gruppe B in Führung ging. Xherdan Shaqiri legte den Ball auf Stephan Lichsteiner, der von rechts die Kugel nach innen flankte. Dort lauerte Seferović, der direkt abzog und den Ball im kurzen Eck im Gehäuse unterbrachte. Keine Chance für den lettischen Torhüter Andris Vanins.

Nach gut einer halben Stunde hätten die Gäste die Führung sogar verdoppeln können. Als Admir Mehmedi in der Box gefoult wurde, schnappte sich Džemaili die Kugel, scheiterte aber kläglich mit seinem Elfmeter, als er über die Latte schoss.

Keine fünf waren im furiosen zweiten Abschnitt gespielt, da hätte Džemaili seinen Fehler gut machen und schon für eine Vorentscheidung sorgen können. Er wurde angespielt von Mehmedi, um den Ball flach am linken Pfosten vorbei ins Aus zu befördern. Doch vier Minuten später war er erfolgreich. Schön bedient von Johan Djourou, drang er in den Strafraum ein, ging am lettischen Schlussmann vorbei und verwandelte aus kurzer Distanz.

Und weitere drei Minuten später war der Sack zu. Abermals wurde Mehmedi im Strafraum gelegt, diesmal versuchte sich Ricardo Rodriguez vom Punkt. Der ließ nichts anbrennen und brachte die Nati mit 3:0 in Front.

Zehn Minuten vor dem Ende traf Džemaili den linken Pfosten, nur ein Hinweis darauf, dass der Sieg sogar noch viel deutlicher hätte ausfallen können. Aber auch mit dem 3:0 war die Schweiz zufrieden, für die es nach diesem hochverdienten Sieg weiter exzellent läuft.

Am 7. Oktober bekommen sie es daheim mit Ungarn zu tun, ehe es drei Tage später zum mutmaßlichen Entscheidungsspiel um Platz eins und damit um die direkte WM-Qualifikation nach Portugal geht.

Haris Seferović, Torschütze der Schweiz
Die zweite Halbzeit haben wir sehr gut angefangen. Dadurch, dass es so gut läuft, sowohl für mich als auch für die Mannschaft, haben wir ein riesiges Selbstvertrauen.

Granit Xhaka, Mittelfeldspieler der Schweiz
Wir aben einen starken Charakter in der Mannschaft. Im Moment funktioniert viel und wir hoffen, dass das so bleibt.

Blerim Džemaili, Torschütze der Schweiz
Die drei Punkte waren das Wichtigste, die haben wir wieder geholt. Es warten noch zwei sehr wichtige Spiele. Die zweite Halbzeit war sensationell.