Portugal zieht an der Schweiz vorbei

Nach einer 0:2-Pleite in Portugal hat die Schweiz die direkte Qualifikation für die FIFA-Weltmeisterschaft 2018 verpasst. Johan Djourou (Eigentor) und André Silva trafen für den Europameister.

Nach einer 0:2-Pleite in Lissabon gegen Portugal hat die Schweiz die direkte Qualifikation für die FIFA-Weltmeisterschaft 2018 verpasst.

Der Europameister, der seit der 0:2-Niederlage in der Schweiz zum Auftakt der Gruppe B hinter den Eidgenossen gelegen hatte, sicherte sich somit am letzten Spieltag aufgrund der besseren Tordifferenz noch den Gruppensieg. Den Schweizern bleibt aber noch der Umweg über die Play-offs, um das Ticket für Russland zu lösen.

©AFP/Getty Images

In einer von Beginn an intensiven Partie ließen die Schweizer die Hausherren zunächst überhaupt nicht in die Partie kommen, doch nach etwa einer halben Stunde legte Portugal einen Gang zu und hatte in der 32. Minute die erste dicke Möglichkeit, doch Keeper Yann Sommer entschärfte mit einer Glanzparade einen Gewaltschuss von Bernardo Silva.

Vier Minuten vor der Pause fingen sich die Schweizer äußerst unglücklich den ersten Gegentreffer ein: Eliseu flankte von der linken Seite in den Strafraum, wo João Mário, Johan Djourou und Sommer zum Ball gingen, der schlussendlich von Djourous Fuß ins Tor prallte.

©AFP/Getty Images

Nach 57 Minuten folgte der zweite Streich der Portugiesen: Bernardo Silva wurde von João Moutinho in den Strafraum geschickt und passte an den zweiten Pfosten, wo André Silva den Ball zunächst vom Fuß springen ließ, ehe er zum 2:0 einschoss.

In der Offensive enttäuschten die Schweizer über weite Strecken und wurden eigentlich nur einmal richtig gefährlich, als Haris Seferović in der 67. Minute nach einem Schuss von Xherdan Shaqiri seinen Schlappen hinhielt und das Leder knapp neben den rechten Pfosten setzte.