Portugal und Frankreich lösen WM-Ticket

Am letzten Spieltag der European Qualifiers sicherten sich Portugal und Frankreich das WM-Ticket, während die Schweiz, Schweden und Griechenland in den Play-offs ran dürfen.

Frankreich fährt nach Russland
Frankreich fährt nach Russland ©AFP/Getty Images
  • Portugal gewinnt gegen die Schweiz und wird Gruppensieger
  • Frankreich löst ebenfalls das WM-Ticket 
  • Schweden und die Schweiz dürfen in den Play-offs ran
  • Griechenland verdrängt die Slowakei aus den Play-offs
  • Video-Highlights aller Partien stehen am Mittwoch ab Mitternacht zur Verfügung

Qualifiziert: Belgien, Deutschland (Titelverteidiger), England, Frankreich, Island, Polen, Portugal, Russland (Gastgeber), Serbien, Spanien (Auslosung am 1. Dezember)

Play-offs: Kroatien, Dänemark, Griechenland, Italien, Nordirland, Republik Irland, Schweden, Schweiz (Auslosung am 17. Oktober)

Gruppe A

Frankreich - Belarus 2:1

Die Franzosen sicherten sich durch die Tore von Antoine Griezmann und Olivier Giroud die direkte Qualifikation für Russland, auch wenn Belarus gut dagegen hielt.

Niederlande - Schweden 2:0

Kapitän Arjen Robben traf per Elfmeter und mit einem sehenswerten Distanzschuss. So konnten die Niederländer die Qualifikation wenigstens mit einem Sieg beenden. Sie hätten mit sieben Toren gewinnen müssen, um noch an den Schweden vorbeizuziehen, die jetzt in den Play-offs um die WM-Teilnahme spielen.

Luxemburg - Bulgarien 1:1

Olivier Thill brachte die Hausherren mit einem Flachschuss in Front, ehe Ivaylo Chochev per Kopf ausgleichen konnte.

Gruppe B

Portugal - Schweiz 2:0

Hier geht's zum ausführlichen Spielbericht.

Ungarn - Färöer Inseln 1:0

Ungarn hatte zwar mehr vom Spiel, aber es dauerte bis zur 81. Minute, bis Dániel Böde das entscheidende Tor erzielte. Somit belegt Ungarn den dritten Platz vor den Färöer Inseln, die erstmals eine Qualifikationsgruppe mit neun Punkten beenden konnten.

Lettland - Andorra 4:0

Lettland liegt nach dem Sieg gegen Andorra drei Punkte vor dem Gruppenletzten. Valērijs Šabala erzielte dabei zwei Tore. Seinen einzigen weiteren Treffer in der Qualifikation erzielte er im Hinspiel gegen Andorra.

Gruppe H

Griechenland - Gibraltar 4:0

Griechenland ging nach 32 Minuten durch Vasilis Torosidis in Führung. Zwei Tore von Kostas Mitroglou und ein Tor vom eingewechselten Andreas Gianniotis sicherten den Play-off-Platz endgültig.

Estland - Bosnien und Herzegowina 1:2

Izet Hajrovic brachte die Gäste in Führung, ehe Ilja Antonov 15 Minuten vor Schluss ausgleichen konnte. Den Siegtreffer der Gäste markierte erneut Hajrovic sechs Minuten vor dem Ende.

Belgien - Zypern 4:0

Die Hazard-Brüder drückten dem Spiel ihren Stempel auf. Eden traf zweimal, während Thorgan den zweiten Treffer markierte, ehe der eingewechselte Romelu Lukaku für den Endstand sorgte. Belgien erzielte wie Deutschland 43 Treffer und holte 28 von 30 Punkten.