Spanien löst WM-Ticket, Serbien muss weiter warten

Während Spanien nach einem 3:0-Sieg sicher für die FIFA-Weltmeisterschaft qualifiziert ist, leistete sich Serbien in Gruppe D eine Pleite in Österreich und übernahm Island die Tabellenführung in Gruppe I.

Spanien feiert die vorzeitige WM-Qualifikation
Spanien feiert die vorzeitige WM-Qualifikation ©AFP
  • Spanien siegt 3:0 gegen Albanien und löst WM-Ticket
  • Serbien verpasst durch Pleite in Österreich die vorzeitige WM-Qualifikation
  • Island profitiert von Kroatiens Patzer und übernimmt Tabellenführung
  • Video-Highlights aller Partien stehen am Samstag ab Mitternacht zur Verfügung
  • European Qualifiers: Wer kann sich für die WM qualifizieren?

Qualifiziert: Belgien, Deutschland (Titelverteidiger), England, Russland (Gastgeber), Spanien

Gruppe D

Österreich - Serbien 3:2

Hier geht's zum ausführlichen Spielbericht.

Georgien - Wales 0:1

Chris Colemans immer noch ungeschlagene Truppe feierte im Kampf um einen der ersten beiden Plätze einen ganz wichtigen Dreier in Tiflis. Tom Lawrence erzielte vier Minuten nach der Pause mit einem Distanzschuss den entscheidenden Treffer. Ein Remis am Montag gegen die Republik Irland würde Wales zumindest den Play-off-Platz garantieren.

Republik Irland - Moldawien 2:0

Die Iren hielten ihre WM-Träume vor dem Showdown in Cardiff dank eines Blitzstarts am Leben. In Dublin traf Daryl Murphy in der zweiten Minute nach einem langen Flankenball. Der Stürmer von Nottingham Forest fügte seinem ersten gleich ein zweites Tor an diesem Abend per Kopf hinzu. Sollten die Boys in Green in Wales gewinnen, wären sie mindestens Gruppenzweite.

Gruppe G

Spanien - Albanien 3:0

Spanien sicherte sich das WM-Ticket in Alicante. Rodrigo brachte die Hausherren mit seinem ersten Länderspieltor in Führung. Anschließend gelang Isco schon sein fünfter Treffer in dieser Qualifikation. Thiago Alcántara ließ nur kurze Zeit später das 3:0 folgen – per Kopfball nach Flanke des Debütanten Álvaro Odriozola. Da Italien sein Heimspiel nicht gewinnen konnte, dürfen sich die Spanier schon vorzeitig über ihre WM-Teilnahme freuen.

Italien - EJR Mazedonien 1:1

Die Azzurri sicherten sich in Gruppe I zwar Platz zwei, da sie aber nur einen Punkt holten, haben sie keine Chance mehr, sich direkt für die WM-Endrunde zu qualifizieren. Lange sah es so aus, als ob das Tor von Giorgio Chiellini kurz vor der Pause zum Sieg reichen würde. Doch 13 Minuten vor Schluss machte ausgerechnet der in Palermo beschäftigte Aleksandar Trajkovski mit seinem Ausgleichstor den Gastgebern einen dicken Strich durch die Rechnung.

Liechtenstein - Israel 0:1

Maccabi Tel-Avivs Verteidiger Eitan Tibi erzielte in der 21. Minute mit seinem ersten Länderspieltor den Siegtreffer in Vaduz. Liechtenstein hat jetzt seine letzten 13 Qualifikationsspiele allesamt verloren.

Gruppe I

Kroatien - Finnland 1:1

Der finnische Debütant Pyry Soiri schoss Kroatien in der Schlussminute von der Tabellenspitze, weshalb die Mannschaft von Ante Čačić am letzten Spieltag in der Ukraine mindestens einen Punkt braucht, um den Play-off-Platz abzusichern. Mario Mandžukić hatte Kroatien mit seinem 30. Länderspieltor aus kurzer Distanz in Front gebracht, doch seine Truppe wurde in einem einseitigen Spiel am Ende dafür bestraft, zahlreiche Chancen vergeben zu haben.

Türkei - Island 0:3

Der türkische Traum von der WM-Teilnahme ist nach der höchsten Heimniederlage in einem Pflichtspiel seit November 2011 ausgeträumt. Island dagegen hat sich eiskalt an die Spitze der Gruppe gekontert und bereits jetzt einen Play-off-Platz sicher. Am letzten Spieltag könnten sich die Isländer mit einem Heimsieg gegen Schlusslicht Kosovo auch das direkte WM-Ticket sichern. Jón Dadi Bödvarsson bereitete die beiden Tore der Gäste in der ersten Halbzeit von Johann Gudmundsson und Birkir Bjarnason vor, Kári Árnason machte dann schon früh in der zweiten Hälfte alles klar.

Kosovo - Ukraine 0:2

Die Mannschaft von Andriy Shevchenko wahrte die Chance auf eine Platzierung unter den ersten Zwei mit einem schwer erkämpften Triumph bei starkem Regen über hartnäckige Gastgeber aus dem Kosovo. Leart Paqarada erzielte nach einer Flanke von Yevhen Konoplyanka per Kopf ein unglückliches Eigentor. Andriy Yarmolenko sicherte mit einem späten Tor den Sieg der Ukrainer endgültig ab. Die Ukraine hat vor dem direkten Duell mit Kroatien die schlechtere Tordifferenz und muss gewinnen, um die Gruppe zumindest auf Platz zwei abzuschließen.

Oben