"Mit den Besten messen"

Toni Kroos ist ohne Zweifel der erfolgreichste und auch einer der besten deutschen Spieler seiner Generation, mit dem DFB-Team möchte er in Belfast die WM-Teilnahme unter Dach und Fach bringen.

Toni Kroos ist aus dem DFB-Team nicht mehr wegzudenken
Toni Kroos ist aus dem DFB-Team nicht mehr wegzudenken ©Getty Images

Er ist – und da beißt die Maus keinen Faden ab – der erfolgreichste und auch einer der besten deutschen Spieler seiner Generation. Mit Bayern München und Real Madrid gewann er insgesamt drei Mal die UEFA Champions League, vier Mal den UEFA-Superpokal und mit dem DFB-Team 2014 die FIFA-WM, hinzu kommen unzählige nationale Titel in Deutschland und Spanien. Mit der Nationalmannschaft würde ihm am Donnerstag in Nordirland schon ein Punkt zur erneuten WM-Qualifikation genügen.

"Das ist das Beste, was passieren kann", erklärt Kroos im Interview mit DFB.de. "Wir qualifizieren uns früh und können dann gegen gute Gegner testen. Bei der WM werden wir irgendwann auf ganz andere Gegner treffen als jetzt während der Qualifikation. Wir werden andere Systeme spielen, wir werden in anderen Formationen stehen, wir werden andere Aufgaben erfüllen müssen." Zumindest für den 27-jährigen Greifswalder dürfte das das geringste Problem sein. Seit er 2006 als damals 16-Jähriger von Rostock nach München zog, ging es für ihn nur noch steil nach oben.

"Ich wollte mich immer mit den Besten messen und mehr als das, ich wollte mich immer schon gegen die Besten durchsetzen", erinnert sich Kroos. "Ich wollte von Rostock nicht noch einen Zwischenschritt machen, wollte nicht, sagen wir mal, nach Bremen oder Berlin gehen, sondern wollte direkt mit den Besten trainieren und spielen. Also ging ich zu den Bayern."

Dort ging sein Stern auf, er wurde Nationalspieler, je drei Mal deutscher Meister und DFB-Pokalsieger und hatte 2013 großen Anteil am Gewinn der UEFA Champions League, auch wenn er im Finale verletzt fehlte. Anschließend zog es ihn nach Madrid.

3 x gewann Kroos die Champions League
3 x gewann Kroos die Champions League©Getty Images

"Bevor ich wegging, hat man mich als guten Spieler wahrgenommen, vielleicht auch als sehr guten, aber eben als einen von vielen bei den Bayern. Aber wenn du als Einzelner dann für Real spielst, bekommst du noch mehr Aufmerksamkeit. Vielleicht hat mir das ein Teil der Fans auch gar nicht so zugetraut. Jedenfalls hat der Wechsel zu Real Madrid mir auch in Deutschland zu mehr Anerkennung und Aufmerksamkeit verholfen."

Seit 2014 genießt er mit seiner Familie das Leben in Madrid und es hört sich nicht so an, als ob es Kroos von dort so schnell wieder wegziehen würde. "Dass sich meine Familie wohlfühlt, ist das Allerwichtigste. Meine Frau, mein Sohn und ich, wir sind dort gut angekommen, und seit Sommer vergangenen Jahres und der Geburt unserer Tochter leben wir ja zu viert in Madrid. Ich bin ein großer Sonnenfan."

Kroos gehört ohne Zweifel zu den Fußballern, die auch über den Tellerrand hinausschauen, das beweist nicht zuletzt die Gründung seiner Toni-Kroos-Stiftung für benachteiligte Kinder und Jugendliche.

Im Gespräch mit DFB.de blickt er auch ein paar Monate nach vorne in Richtung WM in Russland. "Wir wollen weit kommen und im Idealfall das Turnier gewinnen", betont der 78-fache Nationalspieler. "Ich weiß auch, dass es für unser Abschneiden schon auch wichtig ist, dass ein guter Toni Kroos mit dabei ist. Ich will eine gute Saison spielen, egal ob wir es mit Real bis ins Champions-League-Finale schaffen oder nicht. Viele Spiele werden es so oder so. Dann will ich physisch gut im Camp ankommen. Und dann ein starkes Turnier spielen. Mehr kann man nicht machen."

Toni Kroos: weitere Höhenflüge nicht ausgeschlossen
Toni Kroos: weitere Höhenflüge nicht ausgeschlossen©Getty Images

Aber das ist, wie die letzten Jahre bewiesen haben, schon eine ganze Menge.