Qualifikation im September: Das ist uns aufgefallen

Belgien hat sich nach einer Traumwoche qualifiziert, Cristiano Ronaldo hat wieder einige Rekorde aufgestellt, doch schlecht lief es für Frankreich und Italien. Das Bemerkenswerteste aus den Qualifikationsspielen im September.

©AFP/Getty Images

Schlüsselzahlen

Mannschaften
Qualifiziert: Belgien
Die meisten Punkte: Deutschland, Schweiz - mit je 24 eine weiße Weste
Ungeschlagen: Belgien, England, Deutschland, Serbien, Spanien, Schweiz, Wales
Die meisten Tore: Belgien, Deutschland je 35
Die wenigsten Gegentore: Deutschland, Nordirland je 2

Spieler
Die meisten Tore: Cristiano Ronaldo (Portugal) 14
Die meisten Vorlagen: Joshua Kimmich (Deutschland), Dries Martens (Belgien), Miralem Pjanić (Bosnien und Herzegowina), Dušan Tadić (Serbien) je 7
Die meisten Paraden: Aldo Simoncini (San Marino) 52

Ronaldos Dreierpack
Ronaldos Dreierpack

Cristiano Ronaldo stellt mal wieder einen neuen Rekord auf!

Ronaldos erstes Tor gegen die Färöer Inseln am Donnerstag katapultierte ihn noch vor Sándor Kocsis auf Platz zwei in der Liste der europäischen Toptorschützen. Er schoss an diesem Abend sogar einen Dreierpack, sodass er mit seinen nun 78 Tore weltweit nicht nur an Pelé vorbeizog, sondern mit 14 Treffern die meisten geschossen hat, die je in einer UEFA-Grupe erzielt wurden.

Zwar schaffte auch Predrag Mijatović in der Qualifikation zur FIFA-WM 1998 14 Tore, allerdings schoss er sieben davon in den Play-offs. Ronaldo hat nun ein Tor mehr erzielt, als dies David Healy (2008) und Robert Lewandowski (2016) in UEFA EURO-Qualifikationen schafften.

So schlug Belgien die Griechen und qualifizierte sich
So schlug Belgien die Griechen und qualifizierte sich

Belgiens großartige Woche

Wenn man bereits seit 113 Jahren mit einer Nationalmannschaft am Start ist, dann gibt es nur noch selten Rekorde. Aber genau dies hat Belgien geschafft, als am Donnerstag Gibraltar mit 9:0 geschlagen und damit die eigene Bestmarke (1994 9:0 gegen Sambia und 2001 10:1 gegen San Marino) eingestellt wurde. Nach dem Platzverweis für Axel Witsel spielte Belgien dabei mehr als eine halbe Partie mit nur zehn Mann.

Mit einem Sieg am Samstag in Griechenland erreichten sie als erste europäische Mannschaft die Endrunde. Romelu Lukaku traf gut eine Viertelstunde vor dem Schlusspfiff.

Frankreich überrennt die Niederlande
Frankreich überrennt die Niederlande

Frankreichs gemischte Woche

Was für Tage für Les Bleus. Am Donnerstag ein überwältigendes 4:0 gegen Oranje, während gleichzeitig der bisherige Tabellenführer Schweden in Bulgarien mit 2:3 verlor. Die Qualifikation war schon zum Greifen nahe, als es am Sonntag daheim gegen Luxemburg ein unerwartetes 0:0 gab.

Gästetrainer Luc Holtz, dessen Mannschaft am Donnerstag 1:0 gegen Belarus gewonnen und damit den letzten Tabellenplatz verlassen hatte, sagte: "Das ist ein ruhmreicher Tag für den Fußball in Luxemburg."

Isco beendet mit Spanien Italiens Serie
Isco beendet mit Spanien Italiens Serie

Italiens Serie reißt

Am 6. September 2006, in der Qualifikation zur UEFA EURO 2008, verlor Italien mit 1:3 gegen Frankreich. Dennoch gewannen die Azzurri die Gruppe, seitdem gab es in einem Qualifikationsspiel keine Niederlage mehr, ehe am Samstag die Partie gegen Spanien folgte. In Madrid setzte es eine 0:3-Pleite.

So endete eine ungeschlagene Serie, die fast elf Jahre anhielt und sich über 56 Qualifikationsspiele zog. Und Spanien Lauf indes hielt an und wurde ausgebaut, denn nach dem Sieg am Dienstag in Liechtenstein haben sie seit 61 WM-Qualifikationsspielen nicht mehr verloren. Zuletzt geschah dies im November 1993 mit einem 0:1 in Dänemark.

VIER TEAMS KÖNNEN VORN LANDEN

Acht der zehn Spieltage sind absolviert, aber noch in drei Gruppen (A, F und I) haben je vier Teams die Möglichkeit, sich direkt zu qualifizieren. 

Die entscheidende Fußballwoche vom 5. bis 10. Oktober