Österreich steht mit dem Rücken zur Wand

Bislang verlief die WM-Qualifikation für die Alpenrepublik enttäuschend. Beim EURO-Semifinalisten soll der Turnaround geschafft werden.

Marcel Koller weiß um die Bedeutung der Partie Bescheid
Marcel Koller weiß um die Bedeutung der Partie Bescheid ©AFP/Getty Images

In Cardiff wartet keine leichte Aufgabe auf das ÖFB-Nationalteam. Gegen Wales benötigt die Elf von Marcel Koller in der WM-Qualifikation nämlich dringend einen vollen Erfolg. Die Krux dabei ist, dass auch die Hausherren unbedingt drei Punkte benötigen.

"Es wäre gut, wenn wir gewinnen", gab Koller zu. "Jetzt liegt es an uns, dass wir oben dabei bleiben", fügte der Schweizer weiters an. Ein Geheimrezept gibt es dafür nicht. Die alte Erfolgsformel trifft aber auch auf dieses Match zu: "Wir müssen versuchen, unser Spiel zu spielen, gut dagegenzuhalten, 100 Prozent abzurufen und alles reinzuhauen."

Die Ausgangslage ist verzwickt. Sowohl Österreich als auch Wales rangieren mit acht Zählern klar hinter Serbien und Irland, die jeweils schon zwölf Punkte auf dem Konto haben. Ein Sieg ist bei vier verbleibenden Spieltagen also fast schon Pflicht.

Natürlich ist Österreich vor dem Gegner gewarnt. Immerhin stießen die Waliser bei der EURO 2016 bis ins Semifinale vor. Das imponierte natürlich auch David Alaba, der über die Stärken des Gegners bestens Bescheid weiß: "Sie sind sehr diszipliniert und werden versuchen, über Spieler wie Gareth Bale oder Aaron Ramsey gefährlich zu werden. Für uns heißt es daher, körperlich, läuferisch und mental dagegenzuhalten. Dennoch wollen wir nicht von unserer Spielweise abweichen, schauen auf uns und werden alles daran setzen, unser Konzept auf den Platz zu bringen."

Die Waliser ihrerseits haben ebenso einen speziellen Mann, auf den sie aufpassen werden: Marko Arnautović. "Er ist ein unglaublich guter Fußballer, sehr talentiert und technisch herausragend. Ich kenne ihn aus der Premier League ja schon bestens, aber er hat auch mit seinen zwei Toren beim 2:2-Remis in Wien seine Visitenkarte abgegeben", gab Kapitän Ashley Williams bei der Pressekonferenz vor dem Spiel zu Protokoll.

Erwartet werden in Cardiff knapp 30 000 Waliser und etwas mehr als 1 000 Österreicher. Mit einem Unentschieden werden sich beide Fangruppen wohl nicht zufrieden geben.