WM-Qualifikation: März-Erkenntnisse

Mehr Tore von Cristiano Ronaldo und Robert Lewandowski, Gianluigi Buffons große Nacht und Jermaine Defoes Rückkehr - wir haben uns einige Aspekte aus den European Qualifiers herausgepickt.

Die WM-Qualifikation nahm im März an Fahrt auf
Die WM-Qualifikation nahm im März an Fahrt auf ©Getty Images

Was halten Sie von unserer Auswahl? Was ist Ihnen aufgefallen? Lassen Sie es uns wissen mit #WMQ.

Die wichtigsten Zahlen ...

Mannschaften
Meiste Punkte: Deutschland, Schweiz 15 (fünf Siege aus fünf Spielen)
Ungeschlagen: Frankreich, Schweiz, Deutschland, Serbien, Republik Irland, Wales, Polen, England, Spanien, Italien, Belgien, Griechenland, Kroatien
Meiste Tore: Belgien 22
Wenigste Gegentore: England 0

Spieler
Meiste Tore: Cristiano Ronaldo (Portugal) 9
Meiste Vorlagen: Dušan Tadić (Serbien) 7

Ronaldo trifft zwei Mal gegen Ungarn
Ronaldo trifft zwei Mal gegen Ungarn

Ronaldo setzt neue Maßstäbe
Cristiano Ronaldo hat bereits eine Vielzahl an Torrekorden für Verein und Land aufgestellt und konnte bei der UEFA EURO 2016 seinen ersten Titel mit dem Nationalteam gewinnen - doch er hat noch lange nicht genug. Mit seinen zwei Toren bei Portugals 3:0-Erfolg gegen Ungarn wurde er der erst vierte Europäer, der 70 Länderspieltore erzielen konnte. Somit fehlen ihm nur noch 14 auf Rekordhalter Ferenc Puskás.

Mit bisher neun erzielten Toren führt Ronaldo auch die Torschützenliste der European Qualifiers an, obwohl er nur in vier der fünf Spiele aufgelaufen ist. Er hat somit auch gute Chancen, einen neuen Torrekord in einer UEFA-Qualifikation aufzustellen. Diesen hält bislang Predrag Mijatović, mit 14 Treffern für Jugoslawien in der FIFA-WM-Qualifikation 1998. Der Stürmer von Real Madrid hat bereits 44 Tore in WM- und EURO-Qualifikationsspielen erzielt und liegt somit nun drei Tore vor dem bisherigen Rekordhalter Robbie Keane.

Lewandowski trifft und trifft und trifft
Robert Lewandowski hat die gemeinsame Führung in der Torschützenliste durch Ronaldos Doppelpack zwar verloren, doch der Pole konnte den Führungstreffer beim 2:1-Sieg am Sonntag gegen Montenegro erzielen und verhalf seiner Mannschaft damit zu einem Sechs-Punkte-Vorsprung in der Gruppe E - den größten aller Gruppen. Lewandowski traf somit bereits im zehnten Quali-Spiel in Folge (fünf in dieser Saison und die anderen fünf im Vorfeld der UEFA EURO 2016). Es war sein 43. Tor im 86. Länderspiel.

Video: Lewandowski nicht zu stoppen
Video: Lewandowski nicht zu stoppen

Ein großer Abend für Buffon
Italiens 2:0-Sieg am Freitag gegen Albanien mag zwar Pflicht gewesen sein, doch für einen Spieler war es ein historischer Abend. Gianluigi Buffon absolvierte sein insgesamt 1 000. Pflichtspiel - in all diesen hat er nur 799 Gegentore kassiert. Ach ja, durch seinen 168. Italien-Einsatz hat er außerdem Iker Casillas' europäischen Länderspielrekord gebrochen.

Highlights: Die Schweiz bleibt weiterhin siegreich
Highlights: Die Schweiz bleibt weiterhin siegreich

Fehlerlose Schweizer
Es ist keine große Überraschung, dass Deutschland als amtierender Weltmeister bislang keine Punkte liegen ließ. Doch wenige hätten damit gerechnet, dass auch die Schweiz ihre ersten fünf Spiele gewinnt. Nachdem die Nati zuvor schon Portugal, Ungarn, Andorra und die Färöer Inseln schlagen konnte, besiegte sie am Samstag auch Lettland mit 1:0 und behält eine Drei-Punkte-Führung vor dem amtierenden Europameister. 

Lettland hatte sich allerdings wacker geschlagen, bis Josip Drmić in der 64. Minute eingewechselt wurde. Der Stürmer von Borussia Mönchengladbach hatte in dieser Saison noch kein Tor erzielen können, doch zwei Minuten nach seiner Einwechslung köpfte er das Schweizer Siegtor. Fünf Siege in Folge schaffte die Schweiz zuletzt in den frühen 1960er Jahren.

Sehen Sie sich Andorra Unentschieden an!
Sehen Sie sich Andorra Unentschieden an!

Andorra sorgt für Aufsehen
Auch wenn Andorra sich nicht wirklich mit der Schweiz oder Portugal messen kann, so hatten sie am Samstag doch großen Grund zu feiern. Das 0:0 gegen die Färöer Inseln beendete ihre Niederlagenserie von 58 Pflichtspielen seit September 2005. Schönerweise schafften sie das in ihrem 100. Qualifikationsspiel (sie haben nun einen Sieg und drei Unentschieden zu verbuchen). Nachdem sie letzten Monat durch ein 2:0 gegen San Marino ihren ersten Sieg in 13 Jahren einfahren konnten, war mit dem Erfolg vom Samstag natürlich zu rechnen.

Defoe so gut wie neu
Jermaine Defoe hat sich immer als verlässlicher Stürmer für England hervorgetan, seit seinem Wechsel von Tottenham Hotspur zu Toronto FC im Januar 2014 wurde er jedoch nicht mehr für das Nationalteam nominiert. Seine erstaunlichen Leistungen für Sunderland brachten ihn jedoch zurück ins Team von Gareth Southgate (beide spielten 2004 gemeinsam für England).

Highlights: Defoe trifft für England
Highlights: Defoe trifft für England

In seinem ersten Startelfeinsatz seit November 2013 brauchte Defoe keine 22 Minuten, um beim 2:0-Sieg gegen Litauen sein 20. Länderspieltor zu erzielen. Der 34-jährige sagte: "Es war wichtig, das Spiel zu gewinnen und das haben wir geschafft. Es ist schwer in Worte zu fassen, was es bedeutet, wieder da zu sein". Ein Lob geht auch an Joe Hart, der diese Saison zwar von Manchester City verliehen ist, doch für England in der Qualifikation fünf Mal zu Null gespielt hat - als einziger Torwart im laufenden Wettbewerb.

Was halten Sie von unserer Auswahl? Was ist Ihnen aufgefallen? Lassen Sie es uns wissen mit #WMQ.

Der nächste Spieltag: 9.-11. Juni

Highlights
Freitag, 9. Juni: Schweden - Frankreich, Lettland - Portugal
Samstag, 10. Juni: Schottland - England, Polen - Rumänien
Sonntag, 11. Juni: Serbien - Wales, Island - Kroatien