Anfängerglück? Denkwürdige Nationalelf-Debüts

Alfredo Di Stéfano drehte heute vor 60 Jahren mit drei Toren bei seinem ersten Auftritt für Spanien ganz groß auf. UEFA.com hat andere Debüts, die sich sehen lassen können.

Memorable international debuts
©Getty Images

Heute vor 60 Jahren krönte Alfredo Di Stéfano sein erstes Spiel in der spanischen Nationalmannschaft mit drei Toren. UEFA.com hat aber noch andere denkwürdige Debüts gefunden.

Chacho: Spanien - Bulgarien 13:0, 21. Mai 1933
Bei strömendem Regen erzielte der Stürmer von Deportivo La Coruña gleich sechs Treffer - drei davon in den ersten 20 Minuten. Chacho hält damit den spanischen Rekord, außerdem ist es bis heute der höchste Sieg einer spanischen Nationalmannschaft.

Angelos Charisteas: My EURO memory
Angelos Charisteas: Meine unglaubliche EM

Angelos Charisteas: Griechenland - Russland, 28. Februar 2001
Drei Jahre vor seinem großen Auftritt beim Sensationssieg von Griechenland bei der UEFA EURO 2004 schrieb Charisteas mit zwei Toren in seinen ersten 32 Länderspielminuten Schlagzeilen.

Bobby Charlton: Schottland - England 0:4, 19. April 1958
Zwei Monate vor seinem Debüt hat Sir Bobby das Flugzeugunglück von München überlebt. Seinen ersten Auftritt im Trikot der Three Lions feierte er im Hampden Park, wo ihm ein toller Volleytreffer gelang. In seinem zweiten Länderspiel gegen Portugal ließ er zwei weitere Tore folgen.

Eddy de Neve: Belgien - Niederlande 1:4, 30. April 1905
Die meisten Fußballer hätten nach einem Eigentor beim Debüt wohl tagelang Albträume. Für De Neve ging es aber gut aus: Vor seinem Fauxpas hatte er die Führung für die Oranje erzielt und spätestens nach drei weiteren Treffern in der Verlängerung ließ sich das Eigentor bestens verkraften. 41 Jahre später traf auch Faas Wilkes bei seinem ersten Spiel für die Niederlanden vier Mal (6:2 gegen Luxemburg).

Serge Gnabry: San Marino - Deutschland, 11. November 2016
Für sein erstes A-Länderspieltor brauchte der Olympia-Silbermedaillengewinner nur neun Minuten. Zwei weitere Buden folgten, darunter ein wunderbarer Volleytreffer nach Flanke von Thomas Müller.

Sergei Gridin: Kasachstan - Aserbaidschan 2:1, 3. Juni 2011
500 Minuten lang hatte Kasachstan nicht mehr getroffen, dann schlug die große Stunde des Stürmers, der sein Team mit zwei Toren zum Sieg schoss.

Jim McCalliog: England - Schottland 2:3, 11. April 1967
"Ich habe beste Erinnerungen daran, denn ich habe vor meinem 23. Geburtstag keinen Tropfen Alkohol getrunken", scherzte McCalliog über sein Länderspieldebüt später. Der damals 20-Jährige hatte gegen den amtierenden Weltmeister im Wembley das Siegtor für Schottland erzielt.

Dieter Müller: Jugoslawien - Bundesrepublik Deutschland 2:4 (n.V.), 17. Juni 1976
Elf Minuten vor Schluss lag das deutsche Team mit 1:2 hinten, dann betrat Müller das Feld. Innerhalb von 180 Sekunden besorgte er den Ausgleich und schoss das Team in der Verlängerung mit zwei weiteren Buden ins Finale der EURO '76.

Alberto Orlando: Italien - Türkei 6:0, 2. Dezember 1962
Die vier Tore, die Orlando bei seinem Debüt im EURO-Qualifikationsspiel erzielte, sollten gleichzeitig seine letzten bleiben. Der Torschützenkönig der Serie A von 1964/65 brachte es nur auf fünf Länderspiele.

Francisco Palmeiro: Portugal - Spanien 3:1, 3. Juni 1956
Benficas erster Europapokal-Torschütze legte auch ein beeindruckendes Länderspieldebüt auf den Rasen, als er gegen Spanien gleich dreifach einnetzte.

Howard Vaughton: Irland - England 0:13, 18. Februar 1882
Die fünf Treffer des Angreifers von Aston Villa beim höchsten Sieg der Länderspielgeschichte von England sind bis heute ein nationaler Rekord. Vaughton war ein Tausendsassa: So spielte er auch Cricket auf höchstem Niveau, wurde Eisschnelllauf-Meister und er arbeitete als Silberschmied. So schuf er den FA Cup, der zwischen 1895 und 1910 vergeben wurde.

Alfredo Di Stéfano (1960)
Alfredo Di Stéfano ließ sich nicht lange bitten©UEFA.com

Josip Weber: Belgien - Sambia 9:0, 4. Juni 1994
Nach drei Länderspielen für Kroatien entschied sich Weber dazu, für das Heimatland seines Großvaters aufzulaufen. Technisch gesehen war es also sein zweites Länderspiel-Debüt, aber weil er dabei fünf Tore erzielte, drücken wir hier ein Auge zu.

Zinédine Zidane, Frankreich - Tschechische Republik 2:2, 17. August 1994
Zidane wurde erst spät für den verletzten Youri Djorkaeff nachnominiert. Als der damals 22-Jährige in der 63. Minute eingewechselt wurde, lag Frankreich mit 0:2 hinten. "Zizou" ließ seine erste Chance im Team von Les Bleus nicht ungenutzt und sorgte mit zwei späten Treffern für ein 2:2-Unentschieden.